Aug 292012
 

Das DFG-Forschungsprojekt Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005″ wird bis 2020 vom Haus des Dokumentarfilms (Stuttgart), der Universität Hamburg und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf realisiert. Wir stellen Ihnen das Leitungsteam und die Mitarbeiter aller drei Teilprojekte vor. Es ist bundesweit das größte Projekt zur Filmgeschichte.

Leitung des Projektes und der Teilprojekte I, II und III

Dr. Kay Hoffmann
Leiter Teilprojekt I und Gesamtkoordinator. Seit 2007 Studienleiter Wissenschaft im Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms (HDF) sowie freier Filmpublizist. Studium Kulturwissenschaft Uni Marburg. Organisation von Film- und TV-Festivals und seit 1995 regelmäßig Projekte für das HDF (z.B. Edition „Zeichen der Zeit“, INPUT’98, DOKVILLE, zahlreiche Tagungen). Wiss. Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt zur Dokumentarfilmgeschichte vor 1945. Regelmäßig Vorträge, Beiträge in Büchern und Filmfachzeitschriften.
Buchveröffentlichungen u.a.: Spiel mit der Wirklichkeit (hrsg. mit Werner C. Barg, Richard Kilborn; Konstanz 2012); Dokumentarfilm im Umbruch (hrsg. mit Peter Zimmermann; Konstanz 2006); Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland Bd. 3 „Drittes Reich“ 1933-1945 (hrsg. mit Peter Zimmermann, Stuttgart 2005); Triumph der Bilder (hrsg. mit Peter Zimmermann, Konstanz 2003); Cinema Futures: Cain, Abel or Cable? (hrsg. mit Thomas Elsaesser, Amsterdam 1998); Trau – Schau – Wem (Konstanz 1997); Zeichen der Zeit (München 1996)

Schwerpunkte im Projekt: Technik, Digitalisierung, Ökonomie, Technischer Fortschritt, Filmfestivals, Wochenschau.

Prof. Dr. Ursula von Keitz
Leiterin Teilprojekt II. Professorin für „Filmforschung und Filmbildung im Museum“ an der  Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf sowie Leiterin des Filmmuseums Potsdam. Sie ist unter anderem Mitglied des DFG-Forschungsnetzwerks „Erfahrungsraum Kino“. Zahlreiche Aufsätze zur Geschichte und Ästhetik des Films, daneben Ausstellungs- und Editionstätigkeit.
Buchpublikationen u.a.: Mediale Transformationen des Holocaust (Co-Hrsg., Berlin 2012); Mehr als Schein. Ästhetik der Oberfläche in Film, Literatur, Kunst und Theater (Co-Hrsg., Berlin/Zürich 2008); Im Schatten des Gesetzes (Marburg 2005); Kinogefühle. Emotionalität und Film (Co-Hrsg., Marburg 2005).

Prof. Dr. Thomas Weber
Leiter Teilprojekt III. Professor für Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Film und Fernsehen an der Universität Hamburg. Studium Germanistik, Philosophie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften. 1992 Mitgründer des AVINUS Verlag. 1993-1998 als DAAD-Lektor an der Groupe HEC, einer renommierten Grande École für Management bei Paris. Im Anschluss Medienwissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität; 2006 Habilitation über „Medialität als Grenzerfahrung“.
Buchpublikationen u.a.: Das britische Kino nach 1980 (mit Heike Anna Hierlwimmer, AVINUS Magazin Sonderedition Nr. 11/2010); Medialität als Grenzerfahrung. Futurische Medien im Kino der 80er und 90er Jahre. (Bielefeld 2008); Mediologie als Methode (hrsg. mit Birgit Mersmann, Berlin 2008); Wegweiser durch die französische Medienlandschaft (hrsg. mit Stefan Woltersdorff, Marburg 2001).

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter und stud. Hilfskräfte

Philipp Blum
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Teilprojekt I. Studium der Medienwissenschaft, Europäischen Ethnologie und Kunstgeschichte in Marburg, 2009-2011 Redakteur der Zeitschrift MEDIENwissenschaft. Im Anschluss Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg. Arbeit derzeit auch an einer Dissertation zu experimentellen Doku-Hybriden im Film.

Schwerpunkte im Projekt: Technik-, Theorie- und Begriffsgeschichte des Dokumentarischen; Fiktionalisierung und Hybridisierung des Dokumentarfilms.

Jeanpaul Goergen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Teilprojekt I. Filmhistoriker. Aufsätze und Bücher zur deutschen Kino- und Filmgeschichte sowie Kurator von Filmreihen. Mit Klaus Kreimeier und Antje Ehmann Herausgeber des zweiten Bandes der »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland: Weimarer Republik 1918-1933«. Vorstandsmitglied von CineGraph Babelsberg (1993-2011) und der Society for Animation Studies (1997-2005). Redakteur von Filmblatt (1996-2011) und Filmblatt-Schriften (2002-2013). Zuletzt erschienen im Rahmen des Projekts: »Ein kleines deutsches Wunder«. Bruno Joris Fernsehdokumentation BAGNOLO – DORF ZWISCHEN SCHWARZ UND ROT (1964) im Geiste des Direct Cinema (Filmblatt, Sommer 2014, S. 31-43), sowie »Werben für eine neue Stadt? Stadtplanung und Dokumentarfilm im Wiederaufbau der Bundesrepublik« (In: Christiane Keim, Barbara Schrödl (Hg.): Architektur im Film. Korrespondenzen zwischen Film, Architekturgeschichte und Architekturtheorie. Bielefeld: Transcript 2015, S. 115-146).

Schwerpunkte im Projekt: Ökonomie der Dokumentarfilmproduktion, Städtefilme, staatliche Auftragsproduktionen (BRD), Veränderungen in der Kinoauswertung programmfüllender Dokumentarfilme ab den 1960er Jahren in der Bundesrepublik

Jasmin_Kermanchi_75x95Jasmin Kermanchi
Studentische Hilfskraft Teilprojekt III. Studium der Medien-und Kommunikationswissenschaften an der Universität Hamburg mit dem Nebenfach Philosophie. Chefredakteurin der Studentischen Zeitschrift für Medien und Kommunikation.

Dr. Cornelia Lund
Cornelia Lund ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin Teilprojekt 3, Kunst- und Medienwissenschaftlerin sowie Kuratorin. Seit 2004 betreibt sie zusammen mit Holger Lund die Medienkunstplattform fluctuating images (Berlin, www.fluctuating-images.de). Im WS 2011/2012 Vertretungsprofessur für »Kunst.Ästhetik.Medien« an der FH Düsseldorf, derzeit Mitarbeiterin im DFG Projekt zur »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945–2005« (Universität Hamburg) und Dozentin für Designtheorie an der HAW Hamburg. Kuratorin zahlreicher Screenings und Ausstellung (z.B. Mapping Festival Genf, Akademie der Künste Berlin, Index Festival New York, Hamburger Architektursommer); Ko-Herausgeberin von Audio.Visual – On Visual Music and Related Media (2009), Design der Zukunft (2014) und von Post-digital Culture (2015; http://post-digital-culture.org/).

Schwerpunkte im Projekt: Kunst, Musik und Tanz; Architektur; Kinder und Jugend, Jugendkultur; dokumentarische Praktiken / Dokumentarfilm im Kunstkontext; experimenteller Dokumentarfilm.

Elen_Meissner_75x95Elén Leoni Meißner
Studentische Hilfskraft Teilprojekt III. Masterstudentin der Medienwissenschaften. Freie Mitarbeiterin bei Viacom Media Networks im Bereich Content Management und App-Entwicklung. Zuvor Master-Studium Communication Sciences – Film and Television an der Universidade Nova de Lisboa und Bachelor-Studium der Kulturwissenschaften in Berlin und Lissabon.

Laura_NieblingLaura Niebling
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt II. Studium der Medienwissenschaft und Komparatistik an der Ruhr-Universität Bochum. Journalistin für Print- und audiovisuelle Medien in den Bereichen Wissenschaft, Musik und Film (u.a. WDR, Rock Hard Magazin) sowie PR-Arbeit für Film- und Musikfestivals. Promoviert derzeit an der Universität Bayreuth zur Geschichte der Rockumentary und forscht zum Verhältnis von Musik- und Medienindustrie, besonders im Kontext der Metal Music Studies. Zusammen mit Carsten Heinze ist sie Herausgeberin von »Musikkulturen im Film – Inter- und transdisziplinäre Perspektiven auf Formen, Inhalte und Rezeptionen des fiktionalen und dokumentarischen Musikfilms« (November 2015).

Schwerpunkt im Projekt: Populäre Musik.

Jutta Schäfer

Jutta Schäfer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Teilprojekt III. Germanistin (MA), wissenschaftliche Dokumentarin. Mitarbeit an der »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland« (Reclam 2005); Tätigkeit als wissenschaftliche Dokumentarin u. a. im Haus des Dokumentarfilms, Mitarbeit bei verschiedenen Ausstellungen, freie Mitarbeiterin für Film-und Bildrecherchen und Rechteklärung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr, Dresden.

Inga Selck
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin Teilprojekt II. 2004-2011 Studium der Soziologie und Medienwissenschaft in Siegen und Bonn. Studienabschluss mit einer Masterarbeit über »Migrationsdiskurse im zeitgenössischen deutschen Dokumentarfilm«.

Schwerpunkte im Projekt: Landwirtschaft, Migration.

 


Kerstin Stutterheim
Filmemacherin, Dramaturgin und Medienwissenschaftlerin. Seit 2006 Professorin für AV-Mediendramaturgie und -Ästhetik an der HFF Konrad Wolf in Babelsberg, davor Professorin für Film/Video an dem Fachbereich Gestaltung der FH Würzburg-Schweinfurt. Von 1991 bis 2001 arbeitete sie freischaffend. Mitglied der Deutschen Filmakademie. Zahlreiche Filmprojekte zusammen mit Niels Bolbrinker (z. B. „Fliegen und Engel. Ilya & Emilia Kabakov und die Kunst der ‚totalen‘ Installation“; „bauhaus – modell & mythos“) sowie Buchveröffentlichungen und -beiträge.


Ehemalige MitarbeiterInnen des Forschungsprojektes

Monika Grassl
Studentische Hilfskraft Teilprojekt I. Studium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, sowie Medienmanagement an der FH St. Pölten. 2005 Abschluss mit Diplomarbeit „Das Wesen des Dokumentarfilms – Möglichkeiten der Dramaturgie und Gestaltung“. 2006 Analyse des österreichischen Dokumentarfilmschaffens für den Filmfonds Wien. Seit 2008 Studium Regie/Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Schwerpunkte im Projekt: Produktions- und wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Österreichischer Dokumentarfilm.

Dr. Britta Hartmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Teilprojekt II. Studium an der Freien Universität Berlin, Promotion an der Universität Utrecht, veröffentlicht als Aller Anfang. Zur Initialphase des Spielfilms (Marburg: Schüren 2009); Lehrtätigkeit u.a. an der Hochschule für Film und Fernsehen, Potsdam-Babelsberg, Universität der Künste Berlin, Universität Zürich, Universität Bonn und an der Filmschule „Zelig“, Bolzano/Bozen, zuletzt Gastprofessorin für Film- und Medientheorie an der Universität Wien. Zahlreiche Aufsätze zu Filmtheorie und -analyse, Redakteurin der Zeitschrift Montage AV.

Nathalie Karl
Studentische Hilfskraft Teilprojekt II. Abschluss des BA-Studiums der Medienwissenschaft an der Universität Passau in 2010. 2008 Auslandssemester an der Midsweden University Sundsvall. Thema der Abschlussarbeit: „Geschlechterkonzeption im Tatort der Siebziger Jahre“. 2011 Beginn des Masterstudium der Medienwissenschaft  an der Universität Bonn. Studium begleitende, werkstudentische Tätigkeiten in den Bereichen Marketing und Kommunikation und medienspezifischer Bildungsformate, u.a. bei der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn.

Schwerpunkte im Projekt: Theorie des Dokumentarfilms, Feministische Filmtheorie und -praxis, Weiblichkeitsentwürfe im dokumentarischen Film.

Eva Knopf
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Teilprojekt I. Magisterabschluss in Ethnologie und Medienwissenschaft an der Universität Göttingen. Ein Semester „Film and Television Studies“ an der Universität Amsterdam. Postgraduierten-Studium in „Rhetoric/Film Theory“ University of California in Berkeley. Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg im Fach Regie, Schwerpunkt Dokumentarfilm. Interesse sowohl für die Theorie als auch die Praxis des dokumentarischen Films.

Schwerpunkte im Projekt: Ethnographischer Film / Visuelle Anthropologie, Wissenschaftsfilm, Encylopaedia Cinematographica.

Götz Lachwitz
Götz Lachwitz ist Doktorand im Graduiertenkolleg »Vergegenwärtigungen. Repräsentationen der Shoah in komparatistischer Perspektive« an der Universität Hamburg. 2012-2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt 2 des Dokumentarfilmforschungsprojektes an der Universität Konstanz und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf; zuvor Studium der Medienwissenschaft, Musikwissenschaft und der Neueren Deutschen Literatur in Bonn sowie Ausbildung zum Tontechniker.
Schwerpunkte im Projekt: Nationalsozialismus und Holocaust, Justiz- und Gerichtsfilm.

miesenberger_75pxCaren Miesenberger
Studentische Hilfskraft Teilprojekt III. Masterstudentin der Geographie, praktische journalistische Erfahrungen in Print, Online, Radio und TV (u.a. impulse.de, taz, Eco Media TV-Produktion). Zuvor Studium der Ethnologie an der Universität Göttingen (Bachelorarbeit über die Beteiligung weiblicher Akteure im trinidadischen Karneval). Verbrachte während ihres Bachelorstudiums ein halbes Jahr in Tansania, wo sie im Film- und Kulturbereich arbeitete und an der University of Dar es Salaam studierte.


LisaSchachtschneider_75x95Lisa Schachtschneider

Studentische Hilfskraft Teilprojekt III. 2009-2012 Bachelorstudium der Angewandten Kulturwissenschaften und Digitalen Medien in Lüneburg sowie 2012-2015 Masterstudium der Medienwissenschaft in Hamburg. Master-Abschluss 2015 mit einer Arbeit über „Die Metalepse als ‚Coming of Age‘-Motiv im Film“. Derzeit Volontärin im Bereich Lektorat/Programm für Kinder- und Jugendmedien.